Frau Landammann Petra Steimen-Rickenbacher, Kanton Schwyz 

Petra_Steimen.jpg

Die Wollerauerin ist für die FDP seit 2012 im Regierungsrat des Kantons Schwyz. Sie ist Vorsteherin des Departements des Innern. Im Juni 2020 wurde Frau Steimen für die Dauer von zwei Jahren zur Frau Landammann gewählt. 

Sie ist tief betroffen von diesem unbeschreiblichen menschlichen Leid und Elend, welcher dieser Krieg anrichtet. Unschuldige Menschen würden getötet oder verletzt. Sie verlieren ihr Hab und Gut oder müssen ihre Heimat verlassen. Was das für die Kantone bedeuten wird, wird sich zeigen. Die Schwyzer Regierung will aber ihren Beitrag leisten, um das menschliche Leid zu lindern.

Herr Landammann Alex Hürzeler, Kanton Aargau

Alex_Hürzeler_Hoch_Gross.jpg

Der Fricktaler ist seit 2009 für die SVP im Regierungsrat und Vorsteher des Departements Bildung, Kultur und Sport. 2022 ist Alex Hürzeler zum dritten Mal Landammann des Kantons Aargau. 

Wie die gesamte Bevölkerung ist die Aargauer Regierung bestürzt über die Ereignisse in der Ukraine. Familien, Kinder, Junge und Alte – sie alle müssen unsägliches Leid durchstehen, werden aus ihrer Heimat vertrieben und fürchten um ihr Leben. Der Kanton Aargau leistet gemeinsam mit dem Bund und den Kantonen finanzielle Unterstützung und humanitäre Hilfe, um den betroffenen Menschen so gut wie möglich zu helfen. 

Herr Nationalrat Stefan Müller-Altermatt, Kanton Solothurn 

7rCN-TuxKAJAC5_PglCPUe.jpg.webp

Seit 2009 ist Stefan Müller-Altermatt Gemeindepräsident von Herbetswil. Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2011 wurde er in den Nationalrat gewählt. Für die Mitte Fraktion hat er Einsitz in der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie. Stefan Müller-Altermatt ist promovierter Biologie. Als passionierter Waldhorn-Spieler kennt er die Blasmusikszene bestens. 

Die Situation in der Ukraine macht ihn fassungslos. Aus diesem Grund hat er zusammen mit seiner Fraktion den Bundesrat in einem Appell aufgefordert, sich solidarisch zu zeigen und Verantwortung zu übernehmen. Folglich ist es für ihn richtig, dass die Schweiz die EU-Sanktionen übernommen hat.